Phytotherapie

Das Wort "phyto" stammt aus dem Griechischen und bedeutet Pflanze. Die Pflanzentherapie ist eine sehr alte, traditionsreiche Therapieform. Je nach Behandlungsform werden die gesamte Pflanze oder einzelne Teile (Blüten, Blätter, Wurzeln usw.) verwendet. Die pflanzlichen Produkte werden unter anderem in Form von Tees, Tinkturen, Pulver oder ätherischen Ölen angewendet. Sie können mit ihrer grossen Anzahl an Wirkstoffen wie zum Beispiel Bitterstoffen, Gerbstoffen, Saponinen und Schleimstoffen die Heilung von akuten oder chronischen Krankheiten positiv unterstützen. Phytotherapie kann sehr gut mit anderen komplementärmedizinischen aber auch schulmedizinischen Therapiearten kombiniert und auch präventiv (z.B. zur Stärkung des Immunsystems) eingesetzt werden.

Viele Tiere fressen – z.B. bei Verdauungsstörungen - intuitiv die richtigen Pflanzen obwohl sie Krankheiten und deren Symptome nicht deuten können.

Mögliche Einsatzformen für Phytotherapie sind:


Da einige Heilpflanzen sehr intensiv wirken (z.B. Knoblauch kann für Katzen sehr schnell schlimme Folgen haben), sollte die Anwendung nur kontrolliert erfolgen.